Raptors Bissingen

Den Bann nicht gebrochen.

Den Bann nicht gebrochen.

Eine Fahrstuhlsaison mit vielen Höhen und Tiefen, unterschiedlichen Reaktionen, positiv wie negativ ging für die Raptors jüngst zu Ende.

Nachdem die Mannen aus Bissingen spektakulär fast eine 3:0 Serienführung gegen die Predators hergaben, konnten sie in Spiel sieben den Einzug in die nächste Runde doch souverän klar machen. Eine verdammt geile und knappe Serie war das!

Die Freude währte nicht lange, denn der nächste Gegner hieß IceTobe Steelers. Die Nemesis, die Achillesferse, der Erzrivale. Und letztlich der Endbahnhof in den Playoffs. Auch hier eine spannende Serie mit geilen Spielen. Zwischendurch sogar mit einer 1:0 und 2:1 Serienführung. Mit dem Rücken zur Wand, nachdem die Steelers die Serie in ein 3:2 für den Erzrivalen drehte, schafften die Raptors zuhause nochmal den Ausgleich zum 3:3. Am Ende blieb es aber schon wie in den Jahren zuvor beim Conference Halbfinale als absolutes Maximum. Spiel sieben beim Rivalen ging mit 0:3 verloren. Die Serie damit für die Steelers 4:3 beendet.

Gut geschlagen haben sich die Raptors und die erneute Überraschung des neulich als "alljährlichen Playoffschreck" titulierten Raptors Teams lag in der Luft. Leider wurden die Raptors wieder genau da getroffen wo es wehtut, an der Achillesferse.. Der Bannkreis um das Conference Final steht damit weiter aufrecht und die Raptors müssen weiter auf das erste Finale warten.

Die Enttäuschung sitzt noch tief aber das wird die Zeit vermutlich heilen, nächstes Jahr kommt dann der nächste Anlauf. Jeder hat gesehen was die Raptors im Stande sind zu leisten. Im nächsten Jahr müssen wir davon noch 1-2% mehr abrufen um diesen einen Schritt mehr zu machen und uns endlich ein verdientes Finale zu sichern.

Doch je nachdem welche Veränderungen im nächsten Jahr folgen, könnte das ein schwieriges Unterfangen werden.

Donnerstag, den 19.Dezember 2019 - 14:51 Uhr - Raptors Bissingen

Zur Diskussion