Reinickendorf Raccoons

Raccoons: Sonderurlaub für Kalinchuk

Raccoons: Sonderurlaub für Kalinchuk

Groß war die Aufregung unter den anwesenden Journalisten, als Yurij Kalinchuk am heutigen Donnerstagmorgen nicht zum Vormittagstraining erschienen war. Doch so schnell die Notizzettel gezückt wurden und die Sensationsgeilheit hochkochte, so schnell konnte Sly23 die Situation fachmännisch beruhigen.

"So weit wir die Strafe der Ligaleitung interpretiert haben, gilt die strenge Alkoholfrei-Auflage lediglich für die Spieltage. Da wir am Freitag spielfrei sein werden und somit am Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag vier Tage am Stück nicht um Punkte spielen müssen, wäre es ja völlig sinnentleert, den armen Yurij unnötigerweise zu geißeln. Wir haben ihm daher einen Sonderurlaub gewährt. Die nächsten vier Tage wird Kalinchuk daher NICHT am Mannschaftstraining teilnehmen, sondern gemeinsam mit mir auf Achse sein!", so die telefonische Aussage des GM am Donnerstagabend.


Gute Zeiten: Vier Tage Vollgas mit Yurij

Verdient hat sich Yurij Kalinchuk diesen Urlaub allemal, hatte er doch das erste Nüchtern-Spiel gegen die Heartbreakers in beeindruckender Manier gemeistert. Beim 6:3 Erfolg seiner Raccoons gelang Kalinchuk ein Treffer und eine Torvorlage. Angesprochen auf seine Meisterleistung, ließ es sich Kalinchuk dennoch nicht nehmen, Pfeile gegen die Ligaleitung zu schießen: "Die Strafe ist schon vollkommen absurd. Dass ich nüchtern spielen muss, das ist ja in etwa so, als würde man dem fast blinden Willoughby die Kontaktlinsen wegnehmen. Es war schon eine ganz schöne Umstellung. Da hat man plötzlich ganz andere Sehgewohnheiten, muss umdenken. Der erste Schlagschuss in Überzahl ist mir vollkommen missglückt und wäre wohl im Publikum gelandet, wäre er nicht dem Matschkowski an den Rücken und von dort ins Tor geflogen. Und auch der Querpass auf Iwanow im dritten Drittel, naja, dass der direkt im langen Eck einschlägt, während Georgi an der blauen Linie verwundert guckt und nicht mal ansatzweise in der Nähe war, ist mir beinahe peinlich. Aber wenn das seitens der TOHL so gewollt ist...", so Kalinchuk vielsagend.

Gerüchten zu Folge begann der Urlaub von GM und Defender bereits gestern Nachmittag in Berlin mit einem Pubcrawl. Der weitere Reiseweg führte offenbar in ein fünf-Sterne-Ressort unweit der Betty Ford Klinik, welches unlängst für Ford-Flüchtlinge und Sucht-Comebacker eröffnet wurde. In der "Re-Futschis-Welcome"-Hotelanlage dürfte nun der eine oder andere Weinbrand-Cola fließen, ehe es am Montag erneut gegen die Heartbreakers wieder um Punkte gehen wird. Aus Respekt vor dem Kaiser, dessen Urteil (Anm. d. Red.: die nächsten drei Spiele des Farm-Teams sollten mit jeweils 0:5 gewertet werden) vollkommen überhört und übergangen wurde, werden die Getränke in den kommenden Tagen ausschließlich aus 0,5 Liter Gläsern gehoben werden.

Kalinchuk sagte indes zu, auch am Montag wieder nüchtern aufzulaufen. "... aber das Spiel wird trotzdem nicht 0:0 ausgehen", so Kalinchuk furztrocken.

Al Cohool für TOHL Magazine

Donnerstag, den 25.Juli 2019 - 19:01 Uhr - Reinickendorf Raccoons

Zur Diskussion

Headlines