Reinickendorf Raccoons

Petrow will nicht zu den Raccoons - und fällt verletzt aus!

Raccoons: Petrow will nicht zu den Raccoons - und fällt nun verletzt aus!

Alexander Petrow war zunächst mit einer Wetteskapade und dann mit einer Art Bewerbungsschreiben für die Raccoons aufgefallen. Wer saufen und danach noch Tipi-Top-Eishockey spielen kann, ist für die Nordberliner prinzipiell von großem Interesse. Über die freundschaftlichen Kontake mit Iwanow und Kalinchuk wurden schnell heiße Drähte nach Bietigheim geknüpft. Nun liegen lange und zähe Verhandlungen hinter den Reinickendorf Raccoons. Unter dem Strich steht: Alexander Petrow hat geblöfft. Ganz so eilig mag er die Raptors offenbar doch nicht verlassen.

Sly23 informierte die Öffentlichkeit bereits am Montag darüber, dass der Wechsel von Petrow zu den Raccoons gescheitert sei. Die Raptors haben im Laufe der Verhandlungen gar die Dreistigkeit besessen, die Slowakenrakete Radek Havlat abzulehnen. Sly23 vielsagend dazu: "Wer Radek nicht nimmt, hat Eishockey nie geliebt!". Auch der imperialistische Defensivdeserteur Thunderpussy konnte GM Tim nicht vollends aus der Reserve locken, während die Raccons nicht vollumfänglich mit den individuellen Forderungen Petrows einverstanden waren. Dem Vernehmen nach beanspruchte der wenig bodenständige russische Linksaußen lebenslanges Flatrate-Saufen im Fischladen in der Rigaer Straße, gratis schwarze Wäsche am 02.05. im Waschsalon "Schleudergang" und zeigte sich auch sonst recht RAF-gierig.

Die Quittung für dieses Geplänkel erhielt Petrow im direkten Duell mit den Raccoons am Montagabend. Im zweiten Drittel der hart umkämpften Partie schickte ein Spieler der Raccoons, der anonym bleiben mag, Petrow unsanft auf die Bretter. 36 Minuten und 48 Sekunden waren gespielt, als ein hinterhältiger Nackenschlag Hammerhart in Petrow fuhr. Der rückgratlose Russe fiel kartoffelsackartig zu Boden und musste bewusslos vom Eis getragen werden. In den nächsten Partien wird Petrow wohl kaum einsatzfähig sein. Sportlich und fair fasste Sly die Geschehnisse zusammen: "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns! Und wer Spielchen mit uns spielt, muss eben unsere Regeln akzeptieren!"

Morgen müssen die Raccoons noch einmal antreten. Gegen die Northern Pikes möchte man sich mit einem Sieg in die Spätsommerpause verabschieden. Und die Raccoons wären nicht die Raccoons, wenn sie für diese Zeit nicht bereits den nächsten Coup erdacht hätten...

Sven Sationell für TOHL Magazine

Dienstag, den 20.August 2019 - 22:23 Uhr - Reinickendorf Raccoons

Zur Diskussion

Headlines